„Hier (in Beethovens Sonate op. 111) ist Marsoners Fähigkeit, die gewaltige Integrität von Beethovens Architektur aus verschiedenen Blickwinkeln innerhalb der musikalischen Erzählung zu suggerieren, besonders beeindruckend ."
Gramophone

Diskographie 


 

 

CD-Neuerscheinung!

Franz Schubert
Impromptus . Klavierstücke

    

 

      Impromptu D 899-3, Andante

 

      Klavierstueck D 946-1, Allegro assai

 

„Hervorragender Schubert mit Ingrid Marsoner: Ingrid Marsoner spielt Schuberts Impromptus mit blühendem Lyrismus, flüssig und klar, angenehm Zartheit und brillantere Passagen kontrastierend. So kommt die Gefühlstiefe dieser Stücke, von Poesie und Sehnsucht bis zu Trauer und Schmerz in einem Spiel von großer Schönheit zum Ausdruck. (...)"

Pizzicato  

 

Ludwig van Beethoven
Klaviersonaten op. 101 . 78 . 111

Pizzicato SuperSonic Award
    

 

      Sonata Op 111, Maestoso - Allegro con brio ed appassionato

 

      Beethoven - Sonata in F sharp major Op. 78 - 1. Allegro, ma non troppo, Ingrid Marsoner, piano

 

„In Sachen Beethoven-Klaviersonaten haben wir Schnabel, Buchbinder und Barenboim, Gulda, Brendel ... trotzdem kommen wir nicht umhin, die drei Sonaten op. 78, 101 & 111 in der Interpretation durch Ingrid Marsoner auf die gleiche Stufe zu stellen (...)"

Pizzicato (SuperSonic Award)



„In ihrem Spiel ist diesselbe emotionale Tiefe, wie man sie auch in den genannten Granden der Vergangenheit findet (...). Marsoner bietet den überzeugenden Interpretationsansatz für das 21. Jh., ohne Beethovens Musik unnötig und fehlgeleitet zu karikieren."

Naxos Newsletter

 

Hummel | Beethoven - Klavierkonzerte

Thomas Rösner . Sinfonie Orchester Biel

   

 

      Hummel Piano Concerto A minor op. 85 - III

 

      Beethoven Piano Concerto C major op. 15 - III

 

„Wirklich beseelte, knackig frische und atmende Interpretation des C-Dur-Konzerts von Beethoven, das mich in seiner Dialogkultur, seinen Spannungsverläufen und in seinen straffen Tempi an Glenn Goulds legendäre Referenz von 1958 erinnert."

Crescendo Magazine (CD unter den Highlights)



„Gekünstelte Manieren oder virtuose Selbstgefälligkeit sind Ingrid Marsoner fremd. Sie spielt mit sicherer Geste und klar in der motivischen Formulierung, wenn geboten, auch mit feuriger Brillianz. Immer überzeugen die Schönheit der Tongebung, die Subtilität der Phrasierungen, sowie die Sorgfalt der Diktion."

Das Orchester

 

Johann Sebastian Bach
Goldberg-Variationen BWV 988

              

 

  

      Bach - Goldberg Variations BWV 988 - Aria

 

      Bach - Goldberg Variations BWV 988 - Variatio I

 

„Eine Leuchtkraft und eben auch - Emotionalität, die sich neben Gould in ein Paralleluniversum zu platzieren vermag. Hinreißend, schön."

Plärrer - Nürnberger Stadtmagazin

 

„Marsoners Sicht auf Johann Sebastian Bachs Goldberg-Variationen ist spektakulär: Aufgrund ihrer Klarheit, Definiertheit, ihrer poetischen Energie.“

Tiroler Tageszeitung

 

 

Wolfgang Amadeus Mozart
Klaviersonaten . Fantasia

      

 

 

      Mozart - Sonata in C minor, KV 457 - 3. Allegro assai

 

      Mozart - Sonata in C minor, KV 457, KV 457 - 1. Molto allegro

 

„Eine selten gute Mozart-Aufnahme"

Radio Klassik



„Tiefe musikalische Einsicht und ein außerordentliches Mozart-Verständnis sprechen aus der geistvollen Kunst der Pianistin (...) Fazit: Ein Mozart, der lange, sehr lange nachklingen wird."

Klassik Heute

 

 

Rick LaSalle (*1951)
Klaviersonaten . Ragtime

    


 

      Rick LaSalle - Sonata No.2 - 2.

 

      Rick LaSalle - Rondo Joplinesco \"Ragtime\"

 

„Glasklar artikulierendes, ausgesprochen brillantes und präsentes, markantes wie hingebungsvolles und versonnenes Spiel. Es funkelt und leuchtet ohne Unterlass"

Klassik heute



„Und davon anstecken ließ sich auch die Pianistin Ingrid Marsoner, die die Musik mit hinreißenden Interpretationen zu wirklichen kleinen Perlen werden läßt. Spieltechnisch ist Marsoner einfach brilliant."

Pizzicato Luxemburg

 

Jan Ladislav Dussek
Klavierkonzert F-Dur, op. 17

Paul Weigold - Camerata pro Musica